27. März 2020

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Ihr Lieben 💗

 

durch meine Depressionen und schlaflosen Nächte, habe ich viel gelernt, u.a. mich gut um mich selbst zu kümmern und meine Bedürfnisse wahr und ernst zu nehmen.

 

Mittlerweile weiß ich meine guten Phasen viel mehr zu schätzen und bin jeden Morgen, wenn ich die Augen aufmache und gut geschlafen habe, so so so so soooooo dankbar 💗

 

Was ist, wenn das Virus – das gerade die Welt in Angst und Schrecken hält- genau das gleichen von uns möchte?

 

Was ist, wenn wir in Isolation sein sollen, um die Verbundenheit zu fühlen?

 

Was ist, wenn das Virus in uns Gefühle wie Angst und Unsicherheit weckt, damit wir wieder in die Liebe, das Vertrauen und die Dankbarkeit finden?

 

Was ist, wenn uns das Virus zu Hause hält, damit wir Kontakt mit unserem Inneren knüpfen und uns fragen, wer wir in und nach dieser Krise sein wollen?

 

Was ist, wenn uns das Virus zu Hause hält, um ruhiger und achtsamer zu werden, anstatt höher, weiter, schneller?

 

Was ist, wenn das Virus sich auf der ganzen Welt verbreitet hat, damit wir niemandem mehr die Schuld geben können oder sagen können, dass es uns nichts angeht,
was ist, wenn es uns damit auffordert, mehr Mitgefühl (vor allem auch für uns selbst!) und Hilfsbereitschaft zu entwickeln?

 

Was ist, wenn es tatsächlich so wäre? Was würdest Du ab heute anders machen?

 

💗

Weitere Beiträge von mir

25. Oktober 2020

Nach meinem letzen Versuch im Sommer 2019, meine Medis zu reduzieren (ich bin gut informiert und in Kontakt mit meiner Ärztin) spürte ich vor 2

05. September 2020

Kennst Du auch solche Gedanken wie…   „💬 mein Körper verselbstständigt sich“ „💬 da kann ich nichts machen“ „💬 sie verstehen gar nicht, was bei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.