18. Februar 2019

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Hallo ihr Lieben 💕

 

ich würde euch gerne eine Erkenntnis mitgeben, die mir bei meinem letzten Tief im Januar 2019 ganz klar wurde:

 

Ich habe festgestellt, dass ich in meinen Tiefs NIE in der Annahme dessen war, was gerade ist. Ich wollte die starken Gefühle immer weghaben. Schau mal, ob das vielleicht auch für Dich zutrifft.
Ich habe dann drei Dinge verstanden und setze sie jetzt um, vor allem, wenn es mir nicht gut geht:

 

1. Ich versuche anzunehmen, was ist, auch wenn es sich noch so schrecklich anfühlt. Ich gehe in dieses Gefühl rein, d.h. spüre liebevoll wo es sitzt, lass es da sein, beobachte es und atme tief in den Bauch (dadurch wird das Zwerchfell aktiviert, was dem Körper automatisch Entspannung signalisiert) 💗

 

2. Ich bin und bleibe liebevoll mit mir – soooo wichtig!!! 💗

 

3. Ich höre auf zu bewerten (oh je, das fühlt sich so schrecklich an; wenn das ist, passiert dann das etc.)
Ich sage nicht, dass das leicht ist. Auch ich übe mich darin und es hat mir schon unendlich dolle geholfen! 💗

 

Und wenn wir mal ganz ehrlich sind, wir alle wollen doch, dass es uns gut geht, wir alle wollen gute Gefühle. Dazu gehört jedoch auch, dass wir lernen, wie wir mit den weniger guten Gefühlen umgehen, damit sie uns nicht irgendwann übermannen. Vielleicht magst Du mal darüber nachdenken: Was machst Du, um ungute Gefühle von Dir fernzuhalten? Lenkst Du Dich mit irgendetwas ab z. B. Essen, Handy, exzessiv Sporttreiben, Arbeit? Bist Du den ganzen Tag auf Trab, um ja nicht mit Dir alleine sein zu müssen? Hier gilt es hinzuschauen 💗 Denn ich denke, nur wer mit sich selbst gerne alleine sein kann, kann frei und heil werden 💗

 

Wie wir mit Gefühlen umgehen, habe wir alle – zumindest die meisten – nicht gelernt. Dies ist jedoch meines Erachtens der allerwichtigste Punkt, den es gilt zu lernen 💗 Hierzu zwei Anleitungen von Robert Betz zum bewussten Fühlen: Teil 1 körperliche Empfindungen, Teil 2 Emotionen – Gedanken werden kommen, bleibe liebevoll, lass die Gedanken weiterziehen und komme mit Deiner Aufmerksamkeit zurück 💗 Ich kann es nicht oft genug erwähnen – bewusst Fühlen zu lernen, ist sooooo verdammt wichtig, für uns alle 💗 Denn wie Robert Betz so schön sagt: „So wie es in uns aussieht, so sieht es letztlich auch außerhalb von uns aus. Wir erschaffen von innen nach außen“ 💗

 

Ich lege mein Schwert nieder. Nehme an, was ist.
Mache Frieden mit meinen Gefühlen, mit meiner Depression 💗

 

Annahme 💗

Fühlen 💗

Vertrauen 💗

Heilung 💗

 

 

Auch mein Körper ist zu meinem Freund geworden. Ich habe verstanden, dass er es immer gut mit mir meint. Dass er all das – was er macht – macht, weil es sinnvoll ist und nicht, weil er mich damit ärgern möchte. Ich habe gelernt, mit ihm zu kommunizieren anstatt gegen ihn zu arbeiten. Ihn nicht zu verurteilen, wenn er eben mal nicht so funktioniert, wie ich es gerne hätte 💗 Falls Du wissen möchtest, wie Du besser mit Deinem Körper kommunizieren kannst, empfehle ich Dir den Artikel von Alexandra Stross 💗

 

 

In Bezug auf Heilung glaube ich nicht, dass es das Ziel sein sollte, immer nur gut drauf zu sein. Ich denke, dass es darum geht, den schnellsten Weg zurück in die Liebe, den inneren Frieden zu finden, wenn wir mal wieder aus der Balance geraten sind. Wenn wir das oft genug üben, werden wir zukünftig vielleicht gar nicht mehr so oft aus der Balance geraten. Wäre das nicht genial? 🙂 💗 Dass Heilung nicht geradlinig verläuft, spüre auch ich. Diese Abbildung zeigt es auch ganz gut:

 

Quelle: https://www.scoopnest.com/user/actionhappiness/1038884223543861248-remember-healing-takes-time

 

 

Mach Dich also darauf gefasst, dass Dich immer mal wieder Rückschläge einholen werden. Behalte Dein Ziel im Auge, geh durch diese Rückschläge durch. Es wird wieder besser werden, ganz sicher! Ich bin überzeugt davon, je mehr wir uns mit uns selbst beschäftigen, uns besser kennenlernen, anfangen an uns zu glauben desto besser wird es werden! Mir tut es gut, daran zu glauben, dass jeder Rückschritt ein Zeichen für eine neue Stufe ist 💗 So tief, wie am Anfang, können wir dann gar nicht mehr fallen – siehe Abbildung oben 🌟🙏💕

 

Alles Liebe,
Jennifer

Weitere Beiträge von mir

25. Oktober 2020

Nach meinem letzen Versuch im Sommer 2019, meine Medis zu reduzieren (ich bin gut informiert und in Kontakt mit meiner Ärztin) spürte ich vor 2

05. September 2020

Kennst Du auch solche Gedanken wie…   „💬 mein Körper verselbstständigt sich“ „💬 da kann ich nichts machen“ „💬 sie verstehen gar nicht, was bei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.