10. Juni 2019

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

🌟🙏💕 In uns steckt so viel unentdecktes Potential 🌟🙏💕

 

 

Ihr Lieben,

 

unser unentdecktes Potential wartet nur darauf, von uns entdeckt zu werden! Wir wissen gar nicht, wie machtvoll wir sind. Erst wenn wir aufhören Opfer zu sein und losgehen, geschehen Wunder, die wir mit unserem Verstand nicht begreifen können 💗 Hierzu ein passendes Video von Robert Betz.

 

Lasst uns losgehen,

in unsere Eigenverantwortung kommen

und mit Hilfe unserer Gedanken unsere Welt erschaffen, von der wir träumen 💗

 

Weißt Du, wovon Du träumst? Ja genau, die meisten wissen gar nicht wovon sie träumen, wo sie hin wollen – das ging mir genauso. Es ist ganz wichtig, sich dessen klar zu werden, damit Dein Unterbewusstsein weiß, in welche Richtung es steuern muss. Träume groß! Ich habe all meine Träume als Visionboard an meinem Schrank hängen (und das hat sich auch schon ein paar Mal verändert ;)). Vielleicht hast Du ja auch Lust, Dir ein Visionboard zu gestalten. Was das ist und wie es geht, wird Dir in diesem Video, wie ich finde, wunderbar erklärt. Wälze einfach mal die Zeitschriften, schneide das aus, was Dir gefällt, so kommst Du ganz schnell zu dem was Du möchtest, wovon Du träumst 💗 Hänge Dein Visionboard am besten irgendwo hin, wo Du immer mal wieder dran vorbeiläufst. Setz Dich davor, fühle Dich in all das hinein, was Du an Deinem Visionboard hängen hast und bedanke Dich jedes Mal dafür, wenn Du vorbeiläufst, dass all das in Dein Leben kommen wird. Das einzige was Du zudem noch tun musst, geh los, fang an Dich gut um Dich zu kümmern! Vertraue und sei gespannt, was sich vielleicht schon bald in Deinem Leben zeigen wird 😉 Hierzu noch ein tolles Interview mit Tobias Beck (ab Minute 12 geht er auf das Dreamboard/Visionboard ein) 💗 Und wenn Du sagst, Du hast keine Zeit dafür, Dich mit Dir zu beschäftigen, schau Dir bitte dieses Video von Anita Moorjani an 💗

 

Deine Energie folgt Deiner Aufmerksamkeit

 

Fange an, die Aufmerksamkeit auf das Positive zu richten, auf das wo Du hin willst anstatt auf das, wo Du gerade feststeckst!

 

Falls Du gerade irgendwo feststeckst, könntest Du Dir zum Beispiel folgende Fragen stellen um in Deine Eigenverantwortung zu kommen: Was kann ich machen/ändern, damit es mir besser geht? Welche Alternativen gibt es? Was kann ich hier lernen? Was für ein Geschenk ist in dieser Situation für mich verborgen? Welche meiner Stärken kann mir hier weiterhelfen? 💗 Auch das Aufschreiben Deiner Situation und wie Du Dir den Ausgang wünschst, könnte eine Erleichterung und neue Ideen bewirken 💗

 

Eine weitere wundervolle Frage die Du Dir stellen könntest, wäre: Was möchte ich an meinem 90. Geburtstag über mein Leben sagen können? 💗

 

Für mich ist z. B. die tägliche Frage, wofür ich heute dankbar bin, kurz vor dem Einschlafen, nicht mehr wegzudenken 🙂 Vielleicht wäre auch das etwas für dich 💗

 

Eine Änderung in Deinen Gedanken herbeizurufen geschieht nicht von heute auf morgen. Es ist ein Training, ein lebenslanges Training, dass sich meiner Meinung nach allemal lohnt! Auch wenn Du denkst ‚das geht bei mir eh nicht‘, ‚ich bin schon zu alt dafür‘ etc. – hier spricht Dein Ego mit Dir, höre nicht darauf! Fang einfach an, geh los… 🌟🙏💕

 

Einen dicken Drücker
Jennifer

Weitere Beiträge von mir

25. Oktober 2020

Nach meinem letzen Versuch im Sommer 2019, meine Medis zu reduzieren (ich bin gut informiert und in Kontakt mit meiner Ärztin) spürte ich vor 2

05. September 2020

Kennst Du auch solche Gedanken wie…   „💬 mein Körper verselbstständigt sich“ „💬 da kann ich nichts machen“ „💬 sie verstehen gar nicht, was bei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.