02. Mai 2019

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Meditation 🙏

Ihr Lieben, zur Meditation möchte ich euch gerne etwas mitgeben, weil ich so oft von Menschen höre, dass es nichts für sie sei, dass sie es nicht können etc. Meditieren ist eine Übung, bei der man nichts können muss, nichts erreichen muss. Für mich bedeutet Meditation: im Hier & Jetzt sein, Achtsamkeit, Annahme dessen was ist, nicht bewerten 💕 Es geht lediglich darum, dass wir den Fokus immer wieder zurück z.B. auf die Atmung oder auf das, was wir gerade machen, richten, sobald Gedanken auftauchen. Gedanken werden auftauchen! Du kannst überall meditieren. Dafür musst Du nicht im Lotussitz sitzen und Om sagen 😉 Es geht lediglich darum, dass Du Dir ein wenig Zeit für Dich nimmst, auch wenn es nur 5 Minuten sind 💖

 

Weil ich es so verdammt wichtig finde zu wissen, möchte ich mit Dir gerne die Hindernisse teilen, die bei der Meditation auftauchen können. Von diesen Hindernissen habe ich im September 2018 erfahren, als ich vier Tage im buddhistischen Kloster verbracht habe. Ich fand es sehr beruhigend, dass auch die Mönche dort noch Gedanken während der Meditation im Kopf haben 🙂 Erst dort wurde mir klar, dass all das, womit ich in der Meditation hadere GANZ NORMAL ist und dass genau das die ÜBUNG ist.

 

Fünf Hindernisse der Meditation:

  1. Ärger
  2. Rastlosigkeit des Geistes
  3. Müdigkeit/ Abgeschlagenheit
  4. Zweifel (mach ich’s richtig…)
  5. Verlangen (lieber Tee trinken…)

 

Kommt in dir Ärger auf, während der Meditation, zweifelst du, ob du das alles richtig machst oder kommt das Verlangen auf, lieber einen Tee zu trinken etc. All das gilt es liebevoll anzunehmen, die Gedanken weiterziehen zu lassen und wieder den Fokus z.B. auf die Atmung zu lenken 💕 Bei mir klappt es mal besser, mal weniger. Manchmal sitz ich da, mit lauter Gedanken im Kopf. Ich bleibe dennoch sitzen, bin liebevoll mit mir und versuche, so gut es geht, mich auf meine Atmung oder auf meine Gefühle (all das, was gerade in mir los ist) zu konzentrieren 💕 Ich möchte dieses Tool nicht mehr missen, weil ich einfach spüre, wie gut es mir tut 💕 Mittlerweile brauche ich die Zeit für mich sogar, meine Auszeiten, meine Zeit für Stille 💕

 

 

Die Yogis sagen, dass man für die Meditation

1 Tasse Verständnis, 1 Fass Liebe und

einen Ozean voller Geduld benötigt 💕

 

 

Dem kann ich nur zustimmen. Geduldig und liebevoll mit mir selbst zu bleiben ist für mich auch in der Meditation das A und O 💖 Ich habe Dir auf der Link-Seite unter den YouTube-Videos ein paar geführte Meditationen verlinkt, vielleicht möchtest Du sie mal ausprobieren. Ich denke, dass der Einstieg in die Meditation mit einer geführten Meditation einfacher gelingt. Wenn Du Gefallen daran gefunden hast, kannst Du es mal austesten, Dich nur auf Deinen Atem oder Deine Gefühle zu konzentrieren 💕

 

Ich wünsche mir so sehr, dass auch Du die positive Wirkung bald spüren wirst 💖 Mach Dir am besten vor jeder Meditation noch einmal die 5 Hindernisse bewusst sowie das Mantra:

 

Verständnis 💖 Liebe 💖 Geduld 💖

 

Alles Liebe für Dich,

deine Jennifer 🤗

 

Weitere Beiträge von mir

25. Oktober 2020

Nach meinem letzen Versuch im Sommer 2019, meine Medis zu reduzieren (ich bin gut informiert und in Kontakt mit meiner Ärztin) spürte ich vor 2

05. September 2020

Kennst Du auch solche Gedanken wie…   „💬 mein Körper verselbstständigt sich“ „💬 da kann ich nichts machen“ „💬 sie verstehen gar nicht, was bei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.